Es ist schon wieder über eine Woche alt, dieses neue Jahr. Immer noch früh genug, um allen ein gutes Neues Jahr zu wünschen. Es ist auch noch rechtzeitig, um mir ein paar Gedanken über die Qualität dieser Zeit zu machen.

Traditionellerweise bin ich im Januar immer in so einem Zwischenzustand – zumindest war das in den letzten Jahren der Fall. Ich sortiere mich dann innerlich gründlich, und privat wie geschäftlich wird Einiges auf den Prüfstand gestellt. Irgendwann kann es dann wieder losgehen: volle Kraft voraus! Wer mich kennt, weiß, dass ich intensiv bin. Ich höre zu. Ich denke nach. Ich fühle mit. Und ich gehe in die Handlung.

Vielleicht nutze ich deshalb diese Zeit des Übergangs so ausgiebig. Derzeit fühle ich mich wie eine Pflanze, die tief in ihrem Inneren schon wieder neu wird, während im Außen noch Winter herrscht.

In meinem inneren Kokon betrachte ich die Welt und ihr Geschehen. Zurzeit nehme ich sehr stark wahr, dass es vermehrt zu Verhärtungen kommt. Es gibt klare Lager, Polarisierung ist für mich das Wort der Stunde. Woran liegt das? Was braucht es jetzt von uns allen, damit der Wandel gelingt? Denn Wandel steht an, natürlich, immer, zu jeder Zeit. Leben IST Wandel! Es ist ein archaischer Drang in uns. Alles strebt nach Wandlung, Veränderung und Neuwerden. Und gleichzeitig ist auch dieses zutiefst menschliche Festhalten am Altvertrauten in uns, das uns in unserer Komfortzone hält. Die manchmal gar nicht mehr so komfortabel ist, jedoch vertraut – und das genügt schon, um darin zu verweilen.

Diese beiden gegensätzlichen Kräfte sind ebenfalls Teil der Polarisierung. Was also brauchen wir Menschen, was brauchen aber auch unsere Projekte, um Veränderungen mit Freude zu begegnen? Ich bin der Meinung, dass es eine gesunde Mischung aus Vertrauen und Kommunikation ist.

Unser Kerngeschäft ist das Gestalten von Veränderung. Dort, wo wir im Einsatz sind, geht es immer darum, Bestehendes zu wandeln bzw. zu verbessern. Unsere Auftraggeber sind sich dessen bewusst, dass sich technische Konfigurationen, Abläufe oder Methoden verändert haben, wenn die gemeinsamen Projekte abgeschlossen sind. Dennoch stürzen wir uns alle gemeinsamen in das Abenteuer des Neuwerdens. Wie uns das gelingt? Durch Professionalität, Freude und Kommunikation.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass jeder Fortschritt und jede Veränderung mit Leichtigkeit voranschreiten, wenn wir nicht nur mit Fachwissen und Planung, sondern vor allem mit unserem Herzen bei der Sache sind.

In der indischen Chakrenlehre ist das Herzchakra das mittlere Energiezentrum und es wird mit der Farbe Grün assoziiert. Wie schön! Haben wir doch Grün als Firmenfarbe gewählt. Somit ist unser Weg vorgezeichnet: wir gehen mit offenem Herzen in die Veränderung. Und wir hoffen, dass wir unsere Auftraggeber mitnehmen können.

So kann ich abschließend sagen: herzliche Grüße an alle, die sich von dieser Leichtigkeit und Freude angezogen fühlen! Ein glückliches und gesundes Jahr uns allen!