In dieser Jahreszeit haben wir uns ein paar tiefe, man kann durchaus sagen: philosophische Gedanken gemacht. Weihnachten. Immer wieder ein Thema, für manche die schönste Zeit im Jahr, für Andere eher eine Zeit, die sie gern schnell überstehen. Wie auch immer: an Weihnachten kommt niemand vorbei. Für uns bei FINDIG im Allgemeinen und im Besonderen ist es in erster Linie ein Fest der Familie. Wir haben es gern familiär, auch im beruflichen Umfeld. Das fördert die Qualität der Arbeit, finden wir. Aus ganz unterschiedlichen Gründen sind wir alle der Meinung, dass wir so etwas wie eine Firmenfamilie sind, weshalb wir auch gern die familiären Anforderungen und Besonderheiten der jeweils Anderen sehr respektieren. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir gut aufeinander aufpassen. Wir sorgen dafür, dass wir außerhalb der Firma unser Familienleben stressfrei leben können – nach langen Stunden im Zieleinlauf eines Projekts wird deshalb grundsätzlich ein Ausgleich geschaffen.

Das hat für uns sehr viel mit Energie zu tun. Energie, die gut transformiert wird, die immer wieder zurückfließen kann und darf, und die uns somit für weitere Projekte wieder zur Verfügung steht. Zufälligerweise ist Energie (und Energiewandel) ja auch unser Business. Zufälle? Glauben wir nicht dran. 😉

Wir vertrauen immer wieder darauf, dass wir alle für unsere Werte einstehen – dazu im Januar mehr an dieser Stelle! – und so ein Geben und Nehmen in Balance ist eine wirklich feine Sache. Das spüren unsere Kunden, das spüren auch unsere Familien. Wir als FINDIG Team gehen sehr gestärkt in die Weihnachtszeit und schenken uns gegenseitig etwas ganz Besonderes: Vertrauen. In die Zukunft, in jede und jeden Einzelnen von uns, ja, sogar Vertrauen darauf, dass wir es auch weiterhin schaffen, authentisch und fokussiert zugleich zu bleiben. Weil wir das, was wir tun, gern tun. Auch das ist ein Stück der guten Energie, die man hier bei uns zu spüren bekommt.

Das Jahr 2020 lässt niemanden unberührt. Wir sind alle auf uns selbst zurückgeworfen worden und der Prozess des Wandels ist auch noch nicht abgeschlossen. Lasst uns gemeinsam diese Zeit nutzen, um etwas Gutes daraus entstehen zu lassen! Wir tragen alle unser Quäntchen dazu bei. Lasst uns an Weihnachten auch mal wieder sein wie Kinder: an das Schöne, Wundervolle glauben und eintauchen in eine Zimtwolke mit Apfelaroma! Lasst uns die Zeitqualität zum Ende des Jahres in etwas Leuchtendes wandeln! Und dann werden wir uns möglicherweise wieder darüber bewusst, wie gut es uns geht, wie reich wir sind (innen wie außen) und wie viele neue wunderbare Augenblicke uns noch erwarten.